Von:
Stefan Ark Nitsche

e-karfreitag.de

"Wie krieg ich sie?"

"Nimm sie dir. Glaub mir einfach."

"Sag mir deinen Preis."

"Es gibt keinen."

"Nichts ist umsonst. Komm, sag mir deinen Preis."

"Ist es dir so wichtig?"

"Ja."

"Dann nimm sie dir einfach."

"Das gibt´s nicht."

"Doch."

"Was soll ich opfern, Gott? Was willst du haben für deine Gnade?"

"Nichts und Alles."

"Alles?"

"Dich!"

"Mich?"

"Dein Vertrauen"

"Worauf?"

"Dass ich keinen Preis habe."

"Und was ist mit deinem Sohn?"

"Das war kein Opfer. Nicht für mich."

"Nein?"

"Nein. Nicht nach deiner Warenlogik."

"Was meinst du damit?"

"Meine Zuneigung lässt sich nicht kaufen!"

"So radikal bist du?"

"Ja. Das bist du mir wert."

"Und die Konsequenz für deinen Sohn?"

"Du meinst für mich? Er ist mein Leib. Das hab ich am eigenen Leib gespürt"

"Dann hast du dich geopfert?"

"Wenn du es so sagen willst, ja. Ich würde eher sagen: das ist meine Hingabe."

"Wofür?"

"Für dich."

"Warum?"

"Du bist es mir wert."

Schweigen

"Glaubst du mir das?"

...